Ein kleiner Auflug in eine mir bis dato fremde Style-Welt. Es ist ja fast schon ein No-Go, diesen Style nicht zu leben: Boyfriend Jeans und College-Blouson, als mein Outfit für den neuen ootd Post. Es ist unglaublich, aber ja, ich habe mir zum aller ersten Mal eine Boyfriend Jeans zugelegt. Besser spät als nie. Wie es dazu kommt? Für EDITED hatte ich genau diese Pepe Boyfriend Jeans zum How To Wear A Cropped Top Tutorial an und mich auf der Stelle verliebt. Und schwupps, wanderte die Jeans auch schon in meinen Kleiderschrank. Was für eine Errungenschaft. Und selbstverständlich musste sie zum Protagonisten des nächsten Shoots werden. Meine lieblings Kombi ist mit einem engen cropped Top von H&M, einer Oversize Blouson-College Jacke und Pumps von Pura Lopez, die den sportiven Stil brechen. Es gibt nichts besseres, als an einem früher Sommertag sein neues Lieblings-Piece auszuführen.

Ein Must-Have, dem wir dieses Jahr nicht entkommen, ist das Cropped-Top! Für EDITED habe ich ein Tutorial gemacht, mit dem ich euch 5 verschiedene Kombinations-Möglichkeiten zeige, wie ihr ein Cropped-Top am besten kombinieren könnt. Für viele ist dieses kleine Ding zu gewagt, um es tatsächlich anzuziehen. Dabei geht es viel weniger darum viel Haut zu zeigen. Mehr, wie man das Cropped-Top stilvoll einsetzt. Mit dem richtigen Outfit könnt ihr es nämlich sowohl im Alltag, als auch im Büro oder zu einem Treffen anziehen.

Die einzelnen Pieces findet ihr im EDITED Onlineshop!

Weiter Tutorials findet ihr auf dem EDITED Youtube Channel!

Casual Look

Business-Look

Sporty-Look

Casual-Chic Look

Carrie Look

pics by Anastazja Gacparska

Die neue H&M Conscious Collection ist eingetroffen und ich war definitiv nicht die Einzige vor Ort. Obwohl ich H&M relativ früh einen Besuch abgestattet habe, war die Hälfte der Sachen schon vergriffen und zum Teil überhaupt nicht mehr verfügbar. So blieb mir nichts anderes übrig, als aus den noch vorhandenen Pieces meine Lieblinge zusammenzusuchen und euch zu präsentieren. Ich bin ja kein großer Fan von online-shopping und es passiert nur ganz selten, dass ich mich dazu durchringen kann. Denn es ist eben doch was anderes, wenn man sich die Sachen vor Ort in vivo anschauen, begutachten und anfassen kann. Was mir besonders positiv an dieser Kollektion aufgefallen ist, ist die Verarbeitung. Bei einigen Teilen, wie dem langen Kleid, der Jacke, aber auch am Spitzentop, überzeugt die Verarbeitung durch aufwendige Details und Genauigkeit.

Habt ihr euch die Kollektion schon ausgeschaut, oder eventuell schon einige Favoriten gesichert? Summa summarum kann ich sagen: So macht Nachhaltigkeit Spaß!

Der Herbst-Modus ist nach Hamburg zurückgekehrt. Nach Tagen strahlenden Sonnenscheins und Frühlingsgefühlen, ist das klassische Aprilwetter bei uns eingetroffen. Dabei hatte ich meinen Kleiderschrank schon ausgemistet und auf den Frühlings-Sommer Stand gebracht. Großer Fehler! Because you never now, what’s going to be tomorrow! Auf der anderen Seite, könnte man auch coole Winterstyles aus Sommersachen kreieren…memo an mich selbst: Ausprobieren! Doch was zieht man an, wenn sich das Wetter permanenten Stimmungsschwankungen unterzieht? Man selbst ist schon auf offene Schuhe eingestimmt, nackte Haut und Sonnenbrille. Da fällt es mir nicht leicht, zum Zwiebellook zurückzugreifen, geschweigedenn Kuschelpullis, Schal und Jacke.

Doch ich habe da mal was zusammengezaubert aus meine lieblings Pieces für nass-graue Tage zusammengestellt. Schlicht, unkompliziert und trotzdem wirkungsvoll! Das perfekte Outfit für einen entspannten  Stadtbummel.

Lederjacke: Zara (similar here)

Pullover: The Kooples

Jeans: Nudie Jeans

Schuhe: Zara

Tasche: Tory Burch (similar here)

Schal: Zara

Kambodscha…my Love. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich dieses wunderschöne Land besuchen durfte. Es kommt mir wie ein Traum vor. Diese Ruinen, die einem den Atem rauben und einem die Worte im Mund verschwinden lassen. Ich denke, es bringt nicht viel darüber zu schreiben, was ich erlebt und gesehen habe. Denn keiner wird verstehen, was man erlebt hat, wenn man nicht selbst dort war. Was ich allerdings sagen kann ist, es war das bisher großartigste was ich kulturell erleben durfte! Und unabhängig von den ganzen kulturellen Schätzen in Ankor Wat, ist das Land an sich auch unglaublich faszinierend. Trotz der starken Armut im Land, die man an jeder Ecke und in jedem Moment zu spüren bekommen, sind die Menschen mit einer solchen Leichtigkeit und Fröhlichkeit versehen, wie ich sie noch nie erlbt habe. Auf der einen Seite könnte man denken: Wer in einem so atemberaubend schönen Land lebt, der kann nur glücklich sein. Allerdings darft man den Aspekt des Tourismus nicht vergessen. Wenn man überlegt, wieviel der Toursmis einbringt, würde ich wahrscheinlich auch öfter mit einem Lächeln herumlaufen. Doch auf jeden Fall sollte Kambodscha auf der Bucket List ganz weit nach oben!